Sabine Rückert: Unrecht im Namen des Volkes – Ein Justizirrtum und seine Folgen

„Wie leicht sich die Justiz irrt – und wie schwer es ist, seine eigene Unschuld zu beweisen, wenn die Richter nicht an sie glauben. Eine junge Frau beschuldigt Vater und Onkel, sie vergewaltigt zu haben. Ein Landgericht schickt die beiden Männer für viele Jahre ins Gefängnis – zu Unrecht, wie sich jetzt herausgestellt hat. Wie kam es zu diesen falschen Entscheidungen, die die Existenz zweier Menschen zerstörten? Ein haarsträubendes Lehrstück über gravierende Mängel der Rechtsprechung.

Sabine Rückert erzählt eine unglaubliche und doch wahre Geschichte: die der ersten beiden Justizirrtümer in Deutschland, die aufgrund journalistischer Nachforschungen – ihrer eigenen – aufgedeckt wurden. In den Jahren 2001/2002 recherchiert die Gerichtsreporterin der ZEIT die miteinander verwobenen Fälle nach und kommt zu dem Ergebnis: Es sind zwei Fehlurteile ergangen, die bei unvoreingenommener Betrachtung der Beweislage hätten verhindert werden können. Ein Anwalt nimmt sich der unschuldig Verurteilten an und erwirkt nach langem Kampf gegen die Strafjustiz den Freispruch – da haben die beiden Männer ihre Haftstrafen schon abgesessen und stehen vor dem Ruin. Nun will der Anwalt die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Ein Einzelfall? Wohl eher ein ganz normaler Justizirrtum!“ … aus der Kurzbeschreibung des Verlages. Weitere umfangreiche Informationen sind online bei 3Sat/ Kulturzeit/ Bücher nachzulesen. Der Titel erschien 2007 bei Hoffmann und Campe.

Quelle: Hoffmann und Campe

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: